MiWuLeaks: Wahrheit über die Rollläden enthüllt

von Gastautor Eduardo schon Don

 

Italien: das Land der ungebremsten Herrlichkeiten – man denke an Ferrari, Alfa, Lamborghini und natürlich den Fiat Punto. Italien: wo jeder jederzeit gerne Urlaub machen würde – wer anderes sagt, der lügt – und La Bella Vita nicht nur auf dem Teller sondern auch mit mediterranem Flair lockt. Italien: zweifellos das Land der Schönheit und der Genüsse!

Im Wunderland steht Italien für die meisten Besucher jedoch vor allem für eins: Rollläden. Rollläden sind eine technische Einrichtung, die temporäre Komplett- oder Teilverdunkelungen einer lichten Wandöffnung ermöglichen. Man könnte sie daher auch der Familie der Vorhänge zuordnen. Ob Sonnenschirme ebenfalls in diese Gruppe fallen, ist noch umstritten, wobei sich die Küstenstaatenlobby seit Jahren für deren Anerkennung einsetzt.

Im Miniatur Wunderland trennt momentan noch eine Wand die Baustelle des Italien-Abschnitts von der Schweiz und den Besuchern. Diese dient vor allem dem Schutz. Es wäre vollkommen unverantwortlich, die Modellbauer dem Interesse und der Faszination der Besucher schutzlos auszuliefern.

Doch – man kennt es aus Politik und Partnerschaften – gibt es nichts, wo man nicht doch einmal einen Kompromiss machen müsste. Deshalb gibt es in der Wand Fenster, durch die man einen Blick auf die entstehende Pracht werfen könnte – doch zum Glück gibt es dort: Rollläden. Dass diese alle Viertelstunde heruntergelassen werden und damit die letzte Sichtverbindung nach Italien gekappt wird, hat nichts damit zu tun, dass das Licht von der hell erleuchteten Baustelle die allviertelstündlich einsetzende Nachtbeleuchtung gegenüber in der Schweiz stören könnte. Nein, es dient allein dazu, die Besucher derart auf die italienische Palme zu bringen, dass der Verlust der Sicht auf die italienische Landschaft nur noch schmerzlicher wird und so ein optimales Mobbingerlebnis für alle Besucher sichergestellt werden kann. Unsichtbare Kameras halten dabei die Reaktionen der Besucher fest und die Modellbauer bei Laune.

Selbstverständlich spielt dabei auch das Marketing eine Rolle, denn wie der Hobbypsychologe von Welt weiß, gilt auch hier: „Willst Du gelten, mach Dich selten.“ Deshalb beginnen wir nun auch, um die anderen, bereits fertiggestellten Abschnitte Rollläden mit regelmäßiger Schließung zu bauen, um der Anlage zu entsprechend größerer Geltung zu verhelfen.

Modellbauer

Wieder perfekt gestylt, obwohl die Uhr Richtung Feierabend zeigt: Modellbauer

Spaß beiseite: natürlich ist das alles Unsinn. Die Rollläden sind einfach notwendig, damit die Modellbauer, die den ganzen Tag von den Besuchern bei ihrer Arbeit beobachtet und fotografiert werden, sich irgendwann wieder hübsch machen können. Der Gleiswendel unter Südtirol wurde deshalb als erstes fertiggestellt, weil darin das Kosmetikstudio für die Modellbauartisten Platz finden musste. Zwei Kosmetikerinnen kaschieren dort Augenringe, fixieren verrutschtes Zweithaar und versuchen ihr Bestes, den Modellbauern das Aussehen von fleißigen Handwerkern zu verleihen.

Jeder Modellbauer musste drei Rollladen-Alarm-Implantate (Modell „RAI Uno“) schlucken. Diese vibrieren kurz bevor sich die Rollläden wieder öffnen und alle gehen wieder auf ihre Position auf der Baustelle.

Von offizieller Seite gab es zu diesem Thema noch keine Stellungnahme. Andere Quellen haben uns ein geheimes Video zugespielt, welches noch Mal ein ganz anderes Licht auf diese Sache wirft: VIDEO. Wir halten Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

Bitte folgen / liken Sie uns:
Veröffentlicht unter Text

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial