‹ Zurück zu 3. Tag: Weinwanderung

Auf dem Weg zu unserem heutigen Ziel, dem Städtchen Rocco Imperiale, stießen wir auf diese unterhaltsame Szene. Der Anwohner dachte offenbar, wenn hier seinem Grundstück schon ein derart mächtige Mauer steht, kann er selbst zum Schutz vor gelegentlichen Ausrutschern im Serpentinenstraßenverkehr auch vor seinem Garten errichten. Der Bürgermeister des Dorfs war offenbar weniger davon begeistert und wollte das vorher hier stehende Warnschild mit Pfeil wieder aufstellen. Die Frau des Anwohners hat zuvor offenbar auch die häusliche Kuh gewaschen und zum Trocknen aufgehängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.