Baustellenreport #14

Moin-giorno! Allerbeste Grüße aus dem kleinen Italien im Herzen der Speicherstadt! Seit unserem letzten Bericht ist schon wieder so einiges passiert. Heute zeigen wir euch vor allem die zahlreichen Neuerungen in den Bereichen Toskana und Ligurien.

 

In Rom sind die Fortschritt auf der Anlage im Vergleich zu den anderen Bereichen eher gering gewesen bis jetzt. Vor allem auch, weil die großen Highlights noch in der Fertigung im Modellbau sind. In letzter Zeiten haben aber einige neue Gebäude ihren Platz auf der Anlage gefunden und es wirkt nun schon lebendiger in Rom.

Im Vergleich zu vielen anderen Bereich hat sich in Rom insgesamt noch nicht so viel getan. Vor allem auch, weil die großen Highlights sich noch in der Fertigung im Modellbau befinden. In letzter Zeit haben aber einige neue Gebäude ihren Platz auf der Anlage gefunden und es wirkt nun schon deutlich lebendiger.

Auch diese kleinen Gebäude dürfen schon mal Probe stehen direkt zwischen dem Bahnhof Rom und der Autobrücke.

Auch diese kleinen Gebäude dürfen schon mal Probe stehen, direkt zwischen dem Bahnhof von Rom und der Autobrücke.

Außerdem wurden schon mal eine Reihe von Bäumen in Rom platziert, um einen ersten Eindruck zu bekommen, wie das Ganze später aussehen wird.

Außerdem wurden schon mal eine Reihe von Bäumen in Rom platziert, um einen ersten Eindruck zu bekommen, wie das Ganze später aussehen wird.

Diese Kameraden hatten auf ihre Statistenrolle wohl nicht so viel Lust und haben den Dienst quittiert...

Diese Kameraden hatten auf ihre Statistenrolle wohl nicht so viel Lust und haben den Dienst quittiert…

Schaut man dann von Rom weiter nach rechts kann man die deutlichste Veränderung der letzten Wochen bewundern: die fertig begrünte und bepflanzte Toskana!

Schaut man dann von Rom weiter nach rechts kann man die deutlichste Veränderung der letzten Wochen bewundern: die fertig begrünte und bepflanzte Toskana!

Hier wird es mal wieder sehr deutlich, wie viel Aufwand alleine für die Bepflanzung betrieben wird und wie viele verschiedene Arten verwendet werden. Allein die zahlreichen Zypressen versetzen einen gleich in Urlaubsstimmung

Hier wird es mal wieder sehr deutlich, wie viel Aufwand alleine für die Bepflanzung betrieben wird und wie viele verschiedene Arten verwendet werden. Allein die zahlreichen Zypressen versetzen einen gleich in Urlaubsstimmung <3

Hach...

Hach…

Auch das Städtchen San Pitignamo nimmt nun endgültig Gestalt an. Hierbei handelt es sich um eine Mischung der Städte San Gimignano und San Pitignamo.

Auch das Städtchen San Pitignamo nimmt nun endgültig Gestalt an. Hierbei handelt es sich um eine Mischung der Städte San Gimignano und San Pitigliano.

Wenn der Blick dann über die Toskana noch weiter nach Ligurien schweift kann man hier zur Zeit gerade relativ deutlich die verschiedenen Schritte der Entstehung eines Wunderland-Gebirges erkennen. Die Schritte sind hier quasi in umgekehrter Reihenfolge zu erkennen. Vorne ist es schon fertig für das Begrünen, ganz hinten stehen erst die Spanten.

Wenn der Blick dann über die Toskana noch weiter nach Ligurien schweift kann man hier zur Zeit deutlich die verschiedenen Schritte der Entstehung eines Wunderland-Gebirges erkennen. Die Schritte sind hier quasi in umgekehrter Reihenfolge zu erkennen. Vorne ist es schon fertig für das Begrünen, ganz hinten stehen erst die Spanten.

Ganz am äußersten Ende Liguriens stehen bis jetzt nur die Spanten. Hier wartet noch ordentlich Gipsarbeit auf die Modellbauer. Hier sollen deckenhohe Berge entstehen.

Ganz am äußersten Ende unseres Italien-Abschnitts steht bis jetzt nur das Spanten-Gerüst. Hier wartet noch ordentlich Gipsarbeit auf die Modellbauer. Hier sollen deckenhohe Berge entstehen.

An diesem Bereich ist Felix gerade am werkeln. Hier wird der weiße Gips auf das Drahtgeflecht aufgetragen.

An diesem Bereich ist Felix gerade am werkeln. Hier wird der weiße Gips auf das Drahtgeflecht aufgetragen.

Der Teil Liguriens, der an die Toskana grenzt ist schon fast fertig zum Begrünen. Hier war Lies schon fleißig mit der Farbgestaltung und auch die "Erde", wo später das Gras drauf kommt ist schon vorbereitet.

Der Teil Liguriens, der an die Toskana grenzt ist schon fast fertig zum Begrünen. Hier war Lies schon fleißig mit der Farbgestaltung und auch die „Erde“, wo später das Gras aufgebracht wird ist schon vorbereitet.

Auch ein paar Brücken und Gebäude haben ihren Platz in Ligurien schon gefunden.

Außerdem haben auch ein paar Brücken und Gebäude ihren Platz in Ligurien schon gefunden.

Diese Kirche musste definitiv vor dem Gipsen fertiggestellt und an ihren Platz gesetzt werden, so wie sie hier im Berg verschwindet! Das wäre nachträglich nicht mehr möglich gewesen...

Diese Kirche musste definitiv vor dem Gipsen fertiggestellt und an ihren Platz gesetzt werden, so wie sie hier im Berg verschwindet! Das wäre nachträglich nicht mehr möglich gewesen…

Der Teufel steckt wie so oft im Detail! Hier wurden in mühevoller Handarbeit die Mauern eingefärbt. Wie viel Aufwand in einer auf den ersten Blick einfachen Mauer steckt erkennt man erst auf den zweiten Blick, wenn man die unterschiedlichen Farben und Schattierungen betrachtet.

Der Teufel steckt wie so oft im Detail! Hier wurden in mühevoller Handarbeit die Mauern eingefärbt. Wie viel Aufwand in einer auf den ersten Blick einfachen Mauer steckt, erkennt man erst beim genaueren hinschauen.

Hier ein weiteres Beispiel...

Hier ein weiteres Beispiel…

Manchmal haben auch unsere Modellbauer ein Brett vorm Kopf. Wir hoffen mal das diese Frage sich noch geklärt hat und nun alles an seinem vorgesehenen Platz ist! :D

Manchmal haben auch unsere Modellbauer ein Brett vorm Kopf. Wir hoffen mal das diese Frage sich noch geklärt hat und nun alles an seinem vorgesehenen Platz ist! 😀

Ohje...hier muss erstmal eine Reparatur vorgenommen werden!

Schauen wir uns noch ein bisschen im ausgestalteten Südtirol um. Hier gab es anscheinend eine Panne.

Der Kollege hat eine Panne? Da ist's wohl erstmal Zeit für ein Päuschen. Nicht, dass einer noch mehr arbeitet als der andere...

Der Kollege hat eine Panne? Da ist’s wohl erstmal Zeit für ein Päuschen. Nicht, dass einer noch mehr arbeitet als der andere…

Ponyreiten kann ja jeder...

Auf diesem Hof folgen alle getreu dem Motto „Ponyreiten kann ja jeder!“

Big Brother auf Südtirolisch.

Nebenan: Big Brother auf Südtirolisch.

"Tüüüt-tüüüt" Manchmal muss man die Dinge hier gezwungenermaßen ruhig angehen lassen.

„Tüüüt-tüüüt“ Manchmal muss man die Dinge hier gezwungenermaßen ruhig angehen lassen.

...man weiß ja nie, Felix! :D

Solche Nachrichten sind in Südtirol auch zu finden…man weiß ja nie, Felix! 😀

Einem entspannten Tag am Badesee steht hier in Südtirol fast nichts mehr im Weg...nur der See fehlt noch!

Auch einem entspannten Tag am Badesee steht hier fast nichts mehr im Weg…nur eine Kleinigkeit fehlt hier noch.

 

Veröffentlicht unter Bild, Text

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*